reflections

Eine ganz normale Woche und ein außergewöhnliches Wochenende in Monte Carlo/ Monaco

Unter der Woche war wieder ganz normaler Unialltag angesagt:

Am Montag bin ich endlich mal in die Bibliotheque der Fac des lettres (sprich der Geisteswissenschaften), weil ich für eine Hausarbeit für meinen Civilisation Kurs zwei Bücher ausleihen musste. Und ich war total überrascht, denn diese Bibliothek ist total mini und kleiner als unsere Germanistik/Komparatistik Bibliothek . (Und diese Bibliothek ist ja für ALLE Geisteswissenschaften der Uni Nice...). Ich hab aber meine Bücher ohne Probleme bekommen, allerdings darf man sie hier nur zwei Wochen ausleihen ...

Am Mittwoch bin ich zwischen meinen normalen Kursen und dem Abendskurs Französisch ins Cap3000 (ein Einkaufszentrum gleich hinter dem Flughafen von Nice) endlich zum Friseur (war auch eine komische Erfahrung und übrigens genauso teuer wie bei uns in München) und danach noch etwas einkaufen. Die Woche gibt es lauter Sonderaktionen. Viele Läden haben das meiste ihrer Sachen z.T. bis zu 50% reduziert, das musste ich doch ausnützen , bevor ich abends  zurück zur Uni bin.

Das Wochenende war dann total verplant: Am Freitag Abend sind Shenshen und ich, gemeinsam mit ein paar anderen Erasmus Studenten (z.T. auch aus unserem Kurs) nach Monaco zur Eröffnung der Printemps des arts (einem "Frühlungskulturfestival" gefahren (Shenshen hatte mir die Karte geschenkt ). Die Uni Nice hat für Erasmus Studenten eigens Karten bereit gestellt . Vom Jardin Albert 1e in Nizza ging ein kostenloser Bus für uns nach Monaco (entlang der wunderschönen Corniche). Zuerst ging es in ein Konzert von Mauricio Kagel, das im Salle Empire im Hotel de Paris stattfinden sollte und danach in ein "Theaterstück" des Tam Theater Krefelds, das im Salle Garnier (das ist die Oper von Monte Carlo) im berühmten Casino aufgeführt werden sollte. Der Busfahrer ließ uns direkt vorm Hotel de Paris raus, aber wir waren viel zu früh dran. Also sind wir zuerst noch etwas durch Monte Carlo, sind in einen Supermarkt (die Preise dort sind der Wahnsinn!), haben uns etwas zu Essen gekauft und uns dann auf eine Bank hinterm Casino gesetzt. Dazu muss ich noch erklären, dass der Salle Empire einer der berühmtesten Säle der Welt ist und schon Leute wie James Bond (damals noch mit Pierce Brosnan) dort gedreht haben. Und das Hotel de Paris ist eines der teuersten und ältesten Hotels der Welt (Zimmer gibts dort ab ca. 400&euro. Wir haben uns dann kaum ins Hotel hineingetraut. Da die anderen meinten, ich wäre am schicksten von uns alle gekleidet, durfte ich voran gehen... Der Salle Empire ist wirklich wunderschön, aber das Konzert war leider net so der Hit: Erst hat dieser Herr Kagel noch 15min über seine Musik geredet und als es endlich losging, war es mehr Krach als Musik . Danach durften wir dann schnell über die Straße ins Casino laufen. Die Oper ist ganz schön klein, aber schon einmalig: Von welcher Oper hat man schon einen wunderschönen Blick übers Meer??? Das Theaterstück war schon etwas gewöhnungsbedürftig und leider auch mit Musik von Mauricio Kagel unterlegt . Naja, dafür haben wir diese zwei wunderschönen Säle gesehen, die sonst nicht jeder sieht. Wer kann schon von sich sagen, dass er mal im Hotel de Paris oder der Oper von Monte Carlo gewesen ist? Wenn man es von der Seite aus betrachtet, hat es sich schon gelohnt . Der Bus hat nach dem Theaterstück auch schon direkt vorm Casino auf uns gewartet (den Bus kann man auch net übersehen, der ist von oben bis unten pink angemalt - die Farbe des Festivals) und wir waren froh, heimzukommen (auch wenn unsere Italiener auf der Heimfahrt auf einmal alle singen musste und wir uns immer noch wunderten, warum die Monegassen unbedingt mit solchen komischen Veranstaltungen ihr Festival eröffnen mussten)...

Am Samstag sind Hedwig, Jasmine, Shenshen, Jenna, noch eine (mir fällt grad net der Name ein lol und kenn sie auch net wirklich) und ich mit dem Bus nach Monaco (mal wieder ). Hier kostet nämlich jede Fahrt nur 1,30€ (außer es ist gratis), egal wohin man fährt (gilt im ganzen Departement!) . Wollten dieses Mal aber net zu Mauricio Kagel (er hätte am Nachmittag tatsächlich nochmal ein Konzert gehabt), sondern ins Musee Oceanographique de Monaco. Es liegt auf dem Fürstenhügel, also dem alten Teil des Staates (sprich in Monaco). Da es an dem Tag auch tatsächlich mal net so schön war, hat das auch ganz gut gepasst und wir sind letztendlich auch länger im Museum geblieben, als wir ursprünglich wollten, aber es war einfach so beeindruckend. Die haben in einer Vielzahl von Becken ganz verrückte Fische aus sämtlichen Meeren, aber auch ein ganz riesiges mit Haien u.a., präperierte Meerestiere (was jetzt - obwohl Tochter eines Biologens - net so mein Ding ist), ein Blauwalskelett, Labors (die betreiben ja auch Forschung), wechselnde Ausstellungen (z.T. über den Trip von Albert in die Antarktis), einen eigenen Kinosaal mit Meeresfilmen u.v.m.  Die Becken werden übrigens immer mit frisch gesäuberten Mittelmeerwasser (liegt ja genau vor der Haustüre) versorgt. Danach waren wir so fertig (das Museum erstreckt sich über 4 Stockwerke), dass wir in das Restaurant auf die Dachterrasse "eingefallen" sind (es war net mal so teuer, aber auch net besonders gut), wo gerade eine Geburtstagsparty für ein kleines Mädchen stattfand. Das war schon interessant zu sehen, diese ganzen elegant gekleideten Mamis mit ihren süßen kleinen Kindern und den dazugehörigen Kindermädchen (eine ganz andere Welt eben)... Den schönen Ausblick aufs Meer konnten wir leider net wirklich genießen, da wir net so viel davon sehen konnten. Es hatte inzwischen tatsächlich angefangen zu regnen . Abends sind wir mit dem Bus völlig erschöpft zurück nach Nice.

Am Sonntag Nachmittag bin ich dann endlich mal hier ins Kino gekommen . Jasmine und ich sind in die Cinematheque. Das ist ein Kino, das in die Acropolis (nein, nicht was ihr denkt. Die hier ist zwar auch rießig, aber sie beherbergt "nur" verschiedene Ausstellungsräume) integriert ist und sich auf alte Filme spezialisiert hat. Und das schöne, der Eintritt kostet nur 1,50€ (allerdings muss man vorher dort Mitglied werden, was aber auch nur 1€ kostet für ein Jahr) . Wir haben uns "Walk the line" angeschaut. Sämtliche Filme werden dort im Original mit französischem Untertitel (außer es ist ein französischer Film) gezeigt. Die Nachmittagsvorstellung war echt sehr gut besucht (lag wohl v.a. an dem schlechten Wetter, es war immer noch bedeckt, aber wenigstens regnete es net mehr). Und wir waren beide total begeistert von dem Film, bloß das Amerikanisch mit dem französischen Untertitel war etwas gewöhnungsbedürftig... Kaum war ich abends zuhause, klingelte es schon an der Haustür und meine Eltern kamen. Sie werden den April über hier bleiben (wegen Ostern und dem "runden" Geburtstag meiner Mutter) und ich weiß noch net, was ich so wirklich davon halten soll, denn eigentlich hatte ich mich an das allein leben ganz gut gewöhnt....

1.4.07 18:28

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung